zum Inhalt
Arbeitsbereiche

Sie sind hier: Arbeitsbereiche > Frauenpolitik > Aktuelles / Stellungnahme…

Frauenpolitik

EFiM positionieren sich gegen Gewalt: aktuelle Publikation und Radiobeitrag

18.05.2020

2020_Kampagnenkerze_DonnerstagsinSchwarz 1

Gewalt gegen Frauen ist ein schwerwiegendes Problem in unserer Gesellschaft. Als EFiM stellen wir uns entschieden gegen Gewalt und setzen uns für Geschlechtergerechtigkeit und emanzipatorische Strukturen in Gesellschaft und Kirche ein.

Im aktuellen Heft der Zeitschrift „evangelische Aspekte“ mit dem Titel „Frauen“, hat unsere Referentin für Frauenpolitik Dorit Lütgenau einen Artikel zu geschlechtsspezifischer Gewalt veröffentlicht. Unter der Überschrift „Wir hüllten uns in Schwarz, aber nicht in Schweigen“, sensibilisiert der Artikel für Strukturen der Gewalt und stellt die Kampagne des Ökumenischen Rates der Kirchen Donnerstags in Schwarz vor, an der sich die EFiM im Jahr 2019 beteiligten. Auch an einem Radio-Beitrag von Thorsten Keßler von Radio SAW wirkten wir mit, um auf die höhere Gewaltgefährdung von Frauen in der Corona-Krise aufmerksam zu machen.

» weiter...


EFiM gedenken dem Kriegsende am 8. Mai

08.05.2020

2020_Friedenstaube

Am 08. Mai, dem Tag der Befreiung, gedenken wir als EFiM dem Ende des zweiten Weltkrieges in Europa vor 75 Jahren und der damit verbundenen Befreiung vom nationalsozialistischen Regime. Wir gedenken der Millionen von Opfern, die der Krieg und der Nationalsozialismus forderte. Zudem verstehen wir den Tag als Warnung, sich in kritischem Gedenken auch heute mit menschenverachtenden Strukturen auseinanderzusetzen und Hass und Gewalt entgegenzuwirken.

In Kriegssituationen sexualisierte Gewalt zu erfahren, ist für viele Frauen grausame Realität. Anlässlich des Gedenktages richtet Medica Mondiale den Blick auf Frauen und Mädchen, die während des Zweiten Weltkriegs vergewaltigt wurden. Als EFiM solidarisieren wir uns

» weiter...


Aufruf des Dt. Frauenrates
Wann, wenn nicht jetzt!

30.04.2020

2020_Deutscher Frauenrat_Logo_mit Schriftzug

In dem gemeinsamen Aufruf zahlreicher Organisationen und Verbände verweist der Deutsche Frauenrat darauf, dass es die sogenannten „Frauenberufe“ sind, die unter Bedingungen der Corona-Pandemie als systemrelevant gelten. Berufe, die in Deutschland schlecht bezahlt und häufig unter schwierigen Arbeitsbedingungen erledigt werden. Die Verbände fordern: "Gesellschaftlich notwendige Arbeit muss jetzt und für die Zukunft neu bewertet werden. Seit Jahren haben wir immer wieder auf den Personalmangel und die Überlastung u.a. in den Pflegeberufen aufmerksam gemacht, bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung des Kranken- und Altenpflegepersonals

» weiter...


Mehr Frauen in die Parlamente - Keine Wahlrechtsreform ohne Parität

24.04.2020

2020_Parität-Deutscher Frauenrat_50:50_

Im Jahr 2019 feierten wir 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland und beteiligten uns als EFiM mit zahlreichen Aktionen und Projekten. Im Jubiläumsjahr wurde deutlich, wie lang und steinig der Weg zu Mitbestimmung in Gremien, Landtagen und im Bundestag für Frauen war. Blicken wir heute auf die Besetzung in Parlamenten, wird ersichtlich, dass der Frauenanteil erschreckend gering ist: im Bundestag sind beispielsweise nur ein 1/3 der Abgeordneten Frauen. Auch in Landtagen und kirchlichen Leitungsgremien sind Frauen oftmals unterrepräsentiert. Demnach fehlen Stimmen von Frauen in wichtigen politischen und kirchlichen Entscheidungsprozessen.

Als EFiM unterstützen wir die Kampagne des Deutschen Frauenrates #mehrfrauenindieparlamente, die auf das Problem der strukturellen Benachteiligung aufmerksam macht und eine paritätische Besetzung von Gremien und Parlamenten fordert,

» weiter...


Pressemeldung der EKM zu Gewaltgefährdung in der Corona-Zeit

21.04.2020

2020_Frau verzweifelt

Warnung vor Zunahme von Gewalt gegen Frauen und Kinder

Evangelische Frauen rufen zur Wachsamkeit auf

Pressemeldung der EKM vom 21.04.2020

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland (EFiM) warnen vor der zunehmenden Gefährdung von Frauen und Kindern durch Gewalt während der Corona-Krise. Sie rufen zur Wachsamkeit und zum Einsatz gegen Gewalt auf. Gleichzeitig fordern sie eine gesicherte und ausreichende Finanzierung der Hilfeangebote.

„Das Gewaltrisiko für Frauen und Kinder steigt während der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus stark an“, sagt Dorit Lütgenau, Referentin für gesellschaftspolitische Arbeit bei den EFiM. „Veränderte Lebens- und Arbeitsbedingungen, fehlende persönliche Außenkontakte sowie Kita- und Schulschließungen führen zu

» weiter...


Aufruf zur Wachsamkeit: Entschieden gegen Gewalt

20.03.2020

Anlaufstelle sexualisierte Gewalt_Logo

Die aktuellen Einschränkungen im öffentlichen Leben aufgrund des Corona-Virus und die damit einhergehende soziale Isolation können für gewaltgefährdete Frauen* und ihre Kinder drastische Folgen haben. Frauenhäuser und Beratungsstellen befürchten einen Anstieg häuslicher und sexualisierter Gewalt. Das eigene Zuhause ist nicht für alle Menschen ein sicherer Ort. pdf-Icon des Dokumentes 2020_PM Frauenhäuser_Corona (*.pdf-Datei, 435 KB)

Als Evangelische Frauen in Mitteldeutschland rufen wir dazu auf, wachsam zu sein, sich Hilfe zu holen und betroffenen Frauen Unterstützung anzubieten. Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" bietet

» weiter...


Corona-Krise verschärft Lohn-Ungerechtigkeit

17.03.2020

Logo_Equal Pay Day

Der Equal Pay Day macht darauf aufmerksam, dass zwischen Männern und Frauen eine Lohnlücke von 21% besteht. Frauen arbeiten durchschnittlich 77 Tage im Jahr umsonst, das entspricht dem Zeitraum vom 1. Januar bis 17. März 2020. Deshalb fällt der Equal Pay Day 2020 auf den 17. März. Das diesjährige Motto ist „Auf Augenhöhe verhandeln – Wir sind bereit“.

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland weisen darauf hin, dass Frauen*, die in prekären Beschäftigungsverhältnissen arbeiten, die Corona-Krise besonders stark betrifft.

» weiter...


Bundesregierung entscheidet über Widerspruchslösung

29.01.2020

EFiD_Organspendeausweis_Detail

Am Donnerstag, 16.1.2020, hat die Bundesregierung über die sog. Widerspruchslösung entschieden – im Vorfeld gab es erhitzte Debatten und viele Statements. Auch die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) haben sich mit einer Pressemitteilung klar gegen die Widerspruchslösung positioniert.Offenkundig haben die Diskussionen viele wachgerüttelt – in der Geschäftsstelle der EFiD gab es viele Anfragen nach dem "anderen" Organspendeausweis, der auch bei uns unter frauenarbeit-ekm@ekmd.de erhältlich ist.

Auch Bischöfin Beate Hofmann (Kurhessen-Waldeck) nimmt auf den EFiD-Ausweis Bezug:

» weiter...


Thursday in Black - Anliegen geht weiter

21.11.2019

Thursdays in black

Zum 25. November 2019, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, beenden die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland ihre Beteiligung an der Aktion Thursday in Black. Ein Jahr lang haben sie an der Kampagne teilgenommen und diese durch Aktionen und durch Information auf der Homepage und in Veranstaltungen in die Öffentlichkeit getragen. Vorausgegangen war dem ein interner Verständigungsprozess über die Kampagne und ihre Ziele. Die Leitende Pfarrerin, Carola Ritter, betont, dass die Aktion zwar nun ihren Abschluss findet, das Anliegen aber weiter gehen wird. Die weltweit hohe Zahl von Gewalt an Frauen wird ein wichtiges Thema innerhalb des frauenpolitisches Engagemen (...)

» weiter...


Richtlinie zum Schutz vor sexualisierter Gewalt vom Rat der EKD verabschiedet

29.10.2019

Der Rat der EKD hat die Richtlinie zum Schutz vor sexualisierter Gewalt nach intensiven Beratungen in den verschiedenen Gremien von Kirche und Diakonie am 18.10.2019 beschlossen. Die Richtlinie soll die Landeskirchen bei der Entwicklung eigener Normengefüge unterstützen und dazu führen, dass die Rechtssetzungen in den Landeskirchen und den gliedkirchlichen Diakonischen Werken eng aufeinander abgestimmt erfolgen. Die Richtlinie setzt einen Rahmen für die Prävention und den angemessenen Umgang mit Vorfällen sexualisierter Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen und Diensten. Ziel der Richtlinie ist es,

» weiter...


Die älteren Nachrichten finden Sie im Archiv.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden