zum Inhalt
Arbeitsbereiche

Sie sind hier: Arbeitsbereiche > Frauenpolitik > Aktuelles / Stellungnahme…

Frauenpolitik

Frauenvollversammlung 2022 in Magdeburg 'Kraftprobe Dialog'

19.05.2022

Titelbild FVV 2022

Am 20. und 21. Mai findet die Frauenvollversammlung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) im Roncallihaus Magdeburg statt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und widmet sich mit Erfahrungsaustausch, thematischem Input und Diskussion dem Thema „Kraftprobe Dialog“. Als Referentin können wir die Theologin und Organisationsberaterin Dr. Friederike Stockmann begrüßen. Bettina Krause, Vorsitzende des Beirates der EFiM, und die Leitende Pfarrerin der EFiM freuen sich, dass wir in diesem Jahr wieder zu einer präsentischen FrauenVollVersammlung einladen können und einander von Angesicht zu Angesicht begegnen werden. Sie schreiben:

» weiter...


Gleimhaus Halberstadt veranstaltet Themenjahr Frauen und Künste

18.05.2022

2022_Gleimhaus_Themenjahr Frau und Künste

Mit der Ausstellungseröffnung „Frauen schreiben – Bücher und Handschriften von Frauen in Gleims Literaturarchiv“ wurde am Mittwoch 13.04.22 das Themenjahr „Frauen und Künste“ im Gleimhaus Halberstadt, Museum der Deutschen Aufklärung eröffnet. Weitere zwei Ausstellungen zum Thema werden im Laufe des Themenjahres folgen. Zudem finden zahlreiche Begleitveranstaltungen statt.

» weiter...


Interdisziplinäre Studien zu Kirche und politischer Kultur erschienen

17.05.2022

2022_EKD-Studie Kirche Politik

In der Evangelische Verlagsanstalt in Leipzig ist die Studie „Zwischen Nächstenliebe und Abgrenzung. Eine interdisziplinäre Studie zu Kirche und politischer Kultur“ erschienen. Dr. Eske Wollrad vom Ev. Zentrum Frauen und Männer gGmbH schreibt dazu: nun ist sie also raus – die Studie, die Auskunft darüber gibt, wie vorurteilsbehaftet die evangelische Kirche ist. Sie trägt den Titel „Zwischen Nächstenliebe und Abgrenzung. Eine interdisziplinäre Studie zu Kirche und politischer Kultur“. Das Ergebnis: Die Evangelischen sind nicht schlimmer als der Durchschnitt, außer in einem Punkt: Es gibt signifikant stärkere Vorurteile gegenüber sexueller Vielfalt. Zudem äußert ein Viertel der Kirchenmitglieder sexistische Einstellungen, jedes fünfte Kirchenmitglied äußert Skepsis gegenüber feministischen Forderungen und Gleichstellung.

» weiter...


Schlauraff zur Regionalbischöfin für Bischofssprengel Magdeburg gewählt

04.05.2022

2022_Kandidatin Bettina Schlauraff Bischofssprengel Magdeburg

Bettina Schlauraff ist neue Regionalbischöfin für den Bischofssprengel Magdeburg. Sie wurde am 29. April von der in Naumburg tagenden Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) im ersten Wahlgang mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit gewählt. „Ich freue mich auf die große Vielfalt, die mich im Sprengel erwartet und die ich nun kennenlernen möchte. In Vorbereitung auf die Wahl habe ich mir die Kirchenkreise angeschaut und war beeindruckt von dem, was in den Gemeinden alles wächst“, so Bettina Schlauraff unmittelbar nach der Wahl.

» weiter...


Spendenaktion Frauen in Not braucht weitere Unterstützung

23.04.2022

Symbolbild

Heute ist der 45. Tag nach Beginn unserer Crowdfunding-Aktion für Frauen in Not. Das Spendenbarometer zeigt an, dass 60% der notwendigen Spendensumme bereits erreicht ist. Darüber freuen wir uns sehr und danken allen Spendern und Spenderinnen auf das herzlichste. Gleichzeitig wird deutlich, dass auch noch viel zu tun ist, denn die Zeit läuft. Die Crowdfunding-Aktion läuft noch bis 5. Juni 2022 und bis dahin müssen wir die 5.000 € Marke überschreiten. Tun wir das nicht, verfällt das ganze Geld. Die gute Nachricht ist aber: Auch kleine Spenden helfen! Denn ab einer Spende von 5 € gibt die Evangelische Bank noch 10 € mit dazu. Auf diese Weise unterstützt uns die Evangelische Bank derzeit bereits durch 480€.

» weiter...


Veranstaltungsbericht 'Feministische Außenpolitik' mit Dr. Antje Schrupp

22.04.2022

Porträt Dr. Antje Schrupp

Am 21.04.22 um 19 Uhr luden die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland in Kooperation mit dem Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum, der katholischen Akademie des Bistums Magdeburg und dem Friedenskreis Halle e.V. zu Online-Vortrag und Diskussion ein:
„Was tun, wenn Krieg ist? Thesen zu einer feministischen Außenpolitik“ mit Dr. Antje Schrupp. Nach acht Wochen Krieg in der Ukraine sind wir noch immer entsetzt und betroffen, dass diese archaische Form von Gewalt im 21. Jahrhundert in Europa möglich ist. Viele Menschen sind überzeugt, dass der Ukraine mit Waffen geholfen werden sollte. Die Forderungen an Bundeskanzler Olaf Scholz, auch „schwere“ Waffen zu liefern, werden im Moment lauter. Andererseits versammelten sich gerade jetzt zu Ostern in vielen Städten Menschen zu traditionellen Ostermärschen der Friedensbewegung unter dem Motto: Frieden schaffen ohne Waffen.

» weiter...


Spendenaktion für 'Frauen in Not' startet jetzt - Bitte helfen Sie

25.03.2022

Symbolbild

Am heutigen 28. März startet die Finanzierungsphase unserer Spendenaktion für Frauen in Not. Bis zum 5. Juni können Sie sich unter https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/hilfe-fuer-frauen-in-not an der Spendenaktion beteiligen. Wir bitten dringend um Ihre Unterstützung, um genug Spendenwillige zusammen zu bekommen. Denn nur wenn wir bis zum 5. Juni 2022 die Spendensumme von 5.000 € erreichen, können auch zukünftig Frauen in Notsituationen unter die Arme greifen. Wenn nicht, verbleibt das Geld bei den Spender*innen. Nur wenn wir das Spendenziel erreichen, legt die Evangelische Bank für jede Spende von mindestens 5 Euro einmalig 10 Euro dazu.

Wie Sie uns unterstützen können

  • Bitte werben Sie in Ihren Kirchengemeinden, Kommunen, in Ihrem Familien und Freund*eskreis für diese Aktion.
  • Nutzen Sie gemeinsame Veranstaltungen, um auf "Frauenarmut" aufmerksam zu machen und sammeln Sie gemeinsam für unseren Nothilfefonds.

    » weiter...


    Krieg und Frieden - Ringvorlesung Theologische Fakultät Uni Jena

    24.03.2022

    2022_Uni Jena_Krieg und Frieden

    Im Sommersemester 2022 veranstalten Prof. Dr. Sarah Jäger und Prof. Dr. Miriam Rose von der Theologischen Fakultät der Uni Jena jeden Mittwoch 18 bis19 Uhr eine Ringvorlesung, die im Livestream übertragen wird. Anlass ist der Angriff Russlands auf die Ukraine. Die Theologische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt zu einer interdisziplinären Ringvorlesung im Sommersemester 2022 ein. Im Sinne theologischer Zeitgenossenschaft sollen dabei universitäre Diskurse und fundierte Meinungsbildung befördert werden. Die Pluralität disziplinärer Perspektiven und Forschungsansätze werden für ein möglichst komplexes Verstehen fruchtbar gemacht.

    » weiter...


    Unterstützer*innen für „Frauen in Not“ gesucht
    Crowdfunding-Aktion startet im März

    24.03.2022

    Symbolbild

    Wie schwierig die Situation von Frauen in Mitteldeutschland ist, zeigen die rund 50 Anträge, die jährlich bei uns, den Ev. Frauen in Mitteldeutschland, eingehen. Frauen, unabhängig von Alter, Familienstand oder Herkunft, können seit vielen Jahren Unterstützung aus dem Hilfsfonds „Frauen in Not“ bei uns beantragen. Doch nun ist der Fonds selbst in Not geraten, da die Kollektenmittel in den letzten beiden Jahren massiv zurückgegangen sind. 2021 führte das dazu, dass die Mittel des Fonds bereits Mitte des Jahres erschöpft waren. Damit wir als Ev. Frauen in Mitteldeutschland auch in Zukunft noch Frauen unterstützen kann, planen wir ab 14. März 2022 eine Crowdfunding-Aktion und bitten um Ihre Unterstützung.

    » weiter...


    Für friedliche Lösung, gegen Kürzung von Entwicklungshilfe
    Stellungnahme der EKD

    24.03.2022

    Friedenstaube

    Zusammen mit Landesbischof Friedrich Kramer begrüßen wir als Evangelische Frauen in Mitteldeutschland die aktuelle Erklärung der Kirchenkonfernez zum Ukraine-Konflikt. Die Kirchenkonferenz als Organ aller Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat in einer Erklärung zum Ukraine-Konflikt friedliche Konfliktlösungen favorisiert, Russland zur Beendigung der Gewalt aufgefordert und die Hilfe für Flüchtlinge begrüßt. Gleichzeitig wird davor gewarnt, die Betroffenen von Kriegen in anderen Regionen zu vernachlässigen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, von der beabsichtigten Kürzung der Mittel für Entwicklungshilfe abzusehen. Außerdem wird dazu aufgerufen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt bei uns zu fördern.

    » weiter...


    Die älteren Nachrichten finden Sie im Archiv.