zum Inhalt
Arbeitsbereiche

Sie sind hier: Arbeitsbereiche > Theologie > Fernstudium Theologie 202…

« zurück

Fernstudium Theologie 2021/2022

Ausschreibungstext

Dieser Lehrgang möchte auf zugängliche Weise in neue Ansätze der internationalen theologischen Geschlechterforschung und Queeren Theorie einführen und Werkzeuge für das eigene Leben und Arbeiten, die eigene Spiritualität und das Theologisieren bereitstellen. Ziel ist es, auf der Basis der eigenen Erfahrungen angereichert mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen befähigt zu werden, theologische Perspektiven entwickeln zu können.
In diesem Kurs 2021-22 wird insbesondere in die diskurstheoretischen und poststrukturalistischen Ansätze eingeführt. In diesem Kontext meldet sich heute neben feministisch-theologischen Ansätzen1 auch eine kritische theologische Männlichkeitsforschung zu Wort, die im Kurs gleichfalls behandelt wird. Im Studium werden wichtige Ergänzungen aus Ansätzen kennengelernt, die vermeintlich allgemein gültige Normierungen kritisieren und neue theologische Ansätze hervorbringen, z. B. aus anti- und postkolonialen Ansätzen, der Queeren Theorie und den Transgender Studien. Das Wissen aktivistischer Bewegungen und theoretisches Wissen sollen gemeinsam ins Gespräch gebracht und gelebt und spirituell erfahrbar werden. Gewalt wird mehrdimensional untersucht und soll überwunden werden. Daher werden Geschlecht, Sexualität und Sexismus in ihrer wechselseitigen Beeinflussung mit Rassismus, Nationalismus, Fundamentalismus und Klassismus analysiert. Diese Perspektive hat Einfluss auf Gottesbilder, auf das Verständnis von Kirche und nicht zuletzt auf ethische Fragen.

Das Fernstudium knüpft an das Fernstudium Feministische Theologie an, das EKD-weit auf großes Interesse stieß, und nimmt weitergehende Entwicklungen geschlechtlicher Vielfalt sowohl in der Praxis als auch im Personenstandsgesetz auf und richtet sich ausdrücklich an alle Interessierten.

Die Teilnehmenden bereiten die Themen des Fernstudiums anhand der Studienbriefe im Selbststudium und mit Hilfe von Tutorien in Regionalgruppen vor. Bei den Präsenzwochenenden werden die Themen durch die Begleitung von ausgewiesenen Expert*innen vertieft. Das Studium schließt mit einem von den Studierenden anzufertigenden Werkstück und dem Erhalt des Zertifikats ab.

Das Fernstudium richtet sich an in der Kirche beruflich Tätige ebenso wie an Ehrenamtliche und alle Interessierten aus der breiten Öffentlichkeit. Es bestehen keine formalen Zugangsvoraussetzungen. Das Lernen in einer vielfältig zusammengesetzten Gruppe ist ausdrücklich Teil des Studienprozesses.

Der Fernstudienkurs besteht aus 7 Studienmodulen und einer Abschlusspräsentation.

Hintergrundinformationen zu den zugrundeliegenden Fernstudienbriefen der EKD finden Sie hier:
http://www.fernstudium-ekd.de/



1 Feministische und geschlechterbewusste Theologien schließen an aktuelle Debatten der Geschlechterstudien an. Es ist eine
theologische Geschlechterforschung entstanden, deren Interesse sich auf die kulturellen Konstruktionsmechanismen von Subjekt, Geschlecht und Körper verlagert.

 

« zurück