zum Inhalt

Frauenpolitik

Rückblick auf die Lesung „Wie ist Jesus weiß geworden“ mit anschließendem Konzert von phaeb

05.04.2024

Am 22.3. fanden sich ca. 90 Menschen in der Laurentiuskirche ein, um sich dem Thema „Rassismus und Kirche“ zu stellen.

Im Mittelpunkt stand das Buch „Wie ist Jesus weiß geworden“ von Sarah Vecera. Da Sarah unter anderem aus Sicherheitsbedenken* nicht nach Halle kommen konnte, haben verschiedene kirchliche und gesellschaftspolitische Akteur*innen aus dem Buch gelesen. Diese Menschen waren: Bettina Schlauraff (Regionalbischöfin), Rebekka Gewandt (Theologin bei der Katholischen Akademie im Bistum Magdeburg) und Luna Möbius (Aktivist*in). Inhaltlich ging es zum Beispiel um Darstellungen in Kinderbibeln, Rolle der Kirche im Kolonialismus oder A (...)

» weiter...


„Ohne Vielfalt ist alles grau - für eine bunte Gesellschaft“
Tagung für ehrenamtlich tätige Frauen in der EKM

04.04.2024

Vom 22. bis 24. März 2024 trafen sich ca. 30 Gemeindekirchenrätinnen, Synodalinnen und weitere ehrenamtlich engagierte Frauen aus dem gesamten Gebiet der EKM im Landeskirchenamt in Erfurt, um sich mit dem Thema „Ohne Vielfalt ist alles grau - für eine bunte Gesellschaft“ auseinanderzusetzen. Geleitet wurde die Tagung von der Leitenden Pfarrerin der EFiM Eva Lange und der Kirchenrätin Charlotte Weber, unterstützt von Anke Schwarz aus dem Büro der Gleichstellungsarbeit der EKM.

Der erste Abend diente dem Austausch über die Erfahrungen mit der Vielfalt in unserer Gesellschaft und unseren Kirchgemeinden. Dabei wurden Fragen nach Familie (...)

» weiter...


„Wir wollen hinsehen, wahrnehmen und Verantwortung übernehmen“
Statement des Bischofs zur Studie zu sexualisierter Gewalt

01.02.2024

„Wir wollen hinsehen, wahrnehmen und Verantwortung übernehmen“

Betroffene bitten wir, sich hier zu melden:

www.ekmd.de/service/umgang-mit-sexualisierter-gewalt-in-der-ekm/

Friedrich Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), begrüßt die veröffentlichte Studie vom Forschungsverbund ForuM zu sexualisierter Gewalt und anderen Missbrauchsformen in der Evangelischen Kirche und Diakonie in Deutschland. „Wir wollen hinsehen, wahrnehmen und dann einstehen dafür, was geschehen ist. Wir wollen Verantwortung &u (...)

» weiter...


„Angegriffen, beurlaubt, gekündigt: Unterstützt die wichtige Klage von Mary Ellen Witzmann“

26.01.2024

„Angegriffen, beurlaubt, gekündigt: Unterstützt die wichtige Klage von Mary Ellen Witzmann“ - Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen ruft zu einer Spendenkampagne zur Unterstützung der gekündigten Gleichstellungsbeauftragten in Erfurt auf. Mary-Ellen Witzmann hat in mehreren Fällen Beschäftigte des Erfurter Theaters begleitet. Sie waren Opfer von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz geworden. Nachdem Mary-Ellen Witzmann dies öffentlich gemacht hat, wurde sie von der Stadt Erfurt zuerst beurlaubt und dann entlasse (...)

» weiter...


Positionierung der EFiM zu den Rechercheergebnissen zum „Geheimplan gegen Deutschland“ von CORRECTIV

16.01.2024

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland haben mit Entsetzen die Rechercheergebnisse von CORRECTIV (Recherchen für die Gesellschaft) zum „Geheimplan gegen Deutschland“ gelesen und wissen, dass von diesen furchtbaren Überlegungen viele marginalisierte Gruppen betroffen wären.

Wir stehen an der Seite aller Frauen*: Frauen* mit und ohne Migrationshintergrund, Frauen*, die sich einer anderen Religion zugehörig fühlen, Frauen* mit einer Behinderung, Schwarze Frauen* und wir stehen an der Seite von queeren Menschen.

Wir alle sind geliebte und gewollte Kinder Gottes. Diese Vielfalt stärkt unsere Demokratie und jede*r hat das Rech (...)

» weiter...


Aktion EFiM Internationaler Tag Gegen Gewalt an Frauen 25.11.23

23.11.2023

» weiter...


Ein starkes Signal: § 218 streichen!

09.10.2023

Die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 05. Oktober 2023 einen starken Beschluss gefasst: Schwangerschaftsabbrüche sollen entkriminalisiert, der § 218 aus dem Strafgesetzbuch ersatzlos gestrichen werden.

Aus der Pressemitteilung: "Die Mitgliederversammlung des Dachverbandes Evangelische Frauen in Deutschland e. V. (EFiD) beschloss am 5. Oktober mit überwältigender Mehrheit die Forderung: Der § 218 ist aus dem Strafgesetzbuch zu entfernen. Stattdessen könnte das Schwangerschaftskonfliktgesetz außerhalb des Strafgesetzbuchs notwendige Regelungen enthalten und um eine Fristenregelung ergän (...)

» weiter...


Wir haben uns gesehen! - FLINTA-Vernetzungstreffen Erfurt

29.09.2023

Am Samstag, den 23. September 2023, fand ein erstes Netzwerktreffen von Akteur*innen im Bereich der Arbeit mit Frauen* (FLINTA) im Prediger-Kloster statt. Eingeladen hatte eine Gruppe engagierter Frauen* des Kirchenkreises Erfurt in Kooperation mit den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland (EFiM).

„Wir wissen viel zu wenig voneinander.“ „Wer ist eigentlich alles mit ähnlichen Fragestellungen aktiv?“ „Wie können wir uns gegenseitig stärken?“ „Was brauchen Frauen*, um sich auch in führenden Positionen einzubringen?“ Das waren Fragen, die die Gruppe bewegt haben, dieses Treffen zu organisieren.

Ü (...)

» weiter...


Internationaler Tag für sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche

28.09.2023

Heute ist der Internationale für sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche (Internationale Safe Abortion Day)!

Das Thüringer Bündnis für legale und sichere Schwangerschaftsabbrüche lädt aus diesem Anlass am Donnerstag, den 28.9.23 ab 17 Uhr, zu einer Vorführung des Films "Wie wir wollen" (2022), mit anschließendem Austausch ins Ladenlokal Träumchen in der Saline 34 in Erfurt, ein.

Als Evangelische Frauen stehen wir sowohl für das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen bezüglich ihres Körpers, d.h., auch das der Frauen und allen Menschen, die schwanger werden können,als auch für den L (...)

» weiter...


Gottesdienst zum CSD Halle

04.09.2023

Auch in diesem Jahr findet anlässlich des CSD in Halle ein Gottesdienst statt:
Jede*r ist am Sonntag, 10.09.23 um 18 Uhr in die St.Laurentius Kirch ein Halle eingeladen, miteinander Gottesdienst zu feiern.
Die Predigt halten Hannah Henke und Thomas Damman. Almuth Schulz wird den Gottesdienst musikalisch begleiten.

 

Nähere Infos auf finden Sie auch dem Flyer.

» weiter...


Info-Reihe zu Fragen geschlechtlicher Vielfalt - Gender- und Gleichstellungsreferate der EKD laden ein

15.08.2023

Über Fragen geschlechtlicher Vielfalt wird derzeit viel geschrieben und gesprochen. Doch worum geht es bei Fachbegriffen und aktuellen Gesetzesinitiativen genau? Und was bedeuten die Entwicklungen für die kirchliche Praxis?

Die kirchlichen Genderreferate und Gleichstellungsstellen laden zu einer dreiteiligen jeweils zweistündigen Inforeihe „Trans*, inter* und nicht-binär in der Kirche“ ein. Sie richtet sich an alle Haupt- und Ehrenamtlichen in der Kirche, die einen genaueren Blick auf das Thema werfen und sich besser informieren wollen.

Die Reihe startet am 27.09.2023 mit einer Veranstaltung zum Thema Was ist was? Fachwissenschaftliche u (...)

» weiter...


EFiD kritisieren Referentenentwurf zum Selbstbestimmungsgesetz

28.06.2023

In einer aktuellen Pressemitteilung weisen die Evangelischen Frau in Deutschland auf ihre Stellungnahme zum Referentenentwurf für das neue Selbstbestimmungsgesetz hin.

In der Stellungnahme begrüßen die EFiD den grundsätzlichen Vorstoß der Ampelkoalition zur Abschaffung des gegenwärtig noch geltenden Transsexuellegesetzes (TSG) und die generelle Ausrichtung des im Entwurf befindlichen Selbstbestimmungsgesetzes (SBGG).
Die Position der EFiD gründet sich auf Gottes Wort, demzufolge alle Menschen nach Gottes Ebenbild geschaffen sind und dementsprechend alle den Anspruch auf rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen für ein &q (...)

» weiter...


Hier geht's um Sichtbarkeit! - Konvent der Sekretär*innen der Supturen und Propsteien

21.06.2023

Zum diesjährigen Konvent der Sekretär*innen der Supturen und Propsteien ließen sich am 20. Juni 2023 knapp 30 Teilnehmer*innen in das Bildungshauses St. Ursula in Erfurt einladen. Empfangen wurden sie von den beiden Referent*innen der EFiM, Katja Krolzik-Matthei und Kristin Daum, die in diesem Jahr den Konvent organisiert hatten. (...)

» weiter...


Frauen und Mädchen schützen - Positionspapier gegen geschlechtsspezifische Gewalt verabschiedet

05.06.2023

(Pressemitteilung 04.06.2023)

Die Frauenvollversammlung der Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland (EFiM) hat zu ihrer Tagung in Neudietendorf ein Positionspapier „Schweigen ist Silber. Reden ist Gold. Wofür wir unsere Stimme erheben: Für den Schutz von Frauen, Mädchen und weiblich wahrgenommenen Personen vor Gewalt“ verabschiedet. (...)

» weiter...


Ehrenamtstagung 2023

22.03.2023

» weiter...


Bericht online-Abend „Transfrauen sind Frauen?!“ am 31.01.2023

07.02.2023

„Jeder Mensch hat ein Recht auf ein diskriminierungsfreies Leben!“
Am 31.01. luden die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland zu einem online-Abend zum Thema Transidentität – „Transfrauen sind Frauen?!“ ein. Knapp 70 Personen folgten der Einladung und nahmen die Möglichkeit des Austausches und Dialogs zum Selbstbestimmungsgesetz wahr. Wir freuten uns besonders über die breite Masse, die wir mit unserer Veranstaltung erreichen konnten. Teilnehmende kamen aus den EKM-internen Strukturen, vertreten waren Frauenarbeiten bundesweiter Landeskirchen. Auch außerkirchliche Einrichtungen, Verbände und Institutionen, Kommunalpolitik und Ministerium, Landesfrauenräte, Community, Interessierte und Privatpersonen folgten der Einladung am Dienstagabend. Dr. Eske Wollrad gab uns zuerst in ihrem Vortag einen Einblick in das bestehende Transsexuellengesetz, das seit 1981 in Deutschland Bestand hat, und machte auf die Notwendigkeit der Ablösung dieses überholten und entwürdigenden Gesetzes aufmerksam. (...)

» weiter...


Anträge Härtefallfonds für DDR geschiedene Frauen

25.01.2023

In der DDR geschiedene Frauen können seit 16. Januar 2023 Gelder aus einem Härtefallfonds beantragen. Im Zuge der Wiedervereinigung wurden in der DDR geschiedene Frauen „vergessen“ und hatten weder das Anrecht auf die in der DDR gewährten Vorteile für geleistete Sorgearbeit noch dieselben Rentenanwartschaften wie geschiedene Frauen aus Westdeutschland. Seit vielen Jahren kämpfen die Frauen (z.B. im Verein der in der DDR geschiedenen Frauen e.V.) für Ausgleichszahlungen. Aber auch der UN-Ausschuss des völkerrechtlich verbindlichen UN-Menschenrechtsabkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) fordert Deutschland bereits seit 2017, die rentenrechtliche Benachteiligung der in der DDR geschiedenen Frauen zu beenden.
Die Antragsfrist ist der 30. September 2023. Die Frauen, die betroffen sind, sind älter und nutzen oft kein Social Media oder E-Mails. Bitte teilen Sie die Information und geben Sie diese an die betreffenden Frauen weiter. (...)

» weiter...


Stellenausschreibung Koordinatorin Thüringer Antidiskriminierungs-netzwerk

11.01.2023

Das Thüringer Antidiskriminierungsnetzwerk (thadine) sucht ab dem 15.02.2023 eine Person für die Koordination des Netzwerkes (20h/Woche), vorbehaltlich der beantragten Landesförderung. Das Thüringer Antidiskriminierungsnetzwerk (thadine) ist ein Zusammenschluss nicht-staatlicher Organisationen und Aktivist*innen aus verschiedenen Bereichen der Sozialen Arbeit, Bildung, politischen Arbeit und Wissenschaft. Ziel des Netzwerkes ist es, Diskriminierung sichtbar und Antidiskriminierung zum Thema politischer und fachlicher Auseinandersetzung zu machen. Dies erfolgt über die Beratung, Unterstützung und Vernetzung von Menschen, die Sensibilisierung von Organisationen, Institutionen sowie der breiten Öffentlichkeit und über die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der anhängenden Stellenausschreibung. (...)

» weiter...


Landesfrauenrat Thüringen warnt vor geplanten Kürzungen im Gewaltschutz von Frauen und Kindern

12.12.2022

Über twitter erfuhr der Landesfrauenrat Thüringen, dass die CDU-Landtagsfraktion einen Änderungsantrag zum Landeshaushaltsentwurf 2023 mit erheblichen Kürzungen im Bereich Gewaltschutz und frauenpolitischer Arbeit eingebracht hat. Dabei ist es nicht einmal zwei Wochen her, dass der Landesfrauenrat am 25. November auf die Frauen und Kinder aufmerksam gemacht haben, die nach wie vor Opfer häuslicher Gewalt werden. Obwohl die CDU im Mai 2021 im Thüringer Landtag für die Umsetzung der Istanbul Konvention gestimmt hat, schlägt sie nun eine erhebliche Kürzung der finanziellen Mittel von knapp 1,9 Mio. Euro für den kommenden Haushalt vor - im Vergleich zu dem höheren Ansatz der rot-rot-grünen Regierung. Außerdem sollen Interventionsstellen, die gewaltbetroffene Frauen und Männer nach einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt aufsuchen, um 125.000 Euro gekürzt werden, was eine Kürzung der Mittel im Vergleich zum Vorjahr bedeuten würde (um 12.500 Euro). Ein Dilemma mit Blick auf die wachsenden Herausforderungen in diesen Arbeitsfeldern. Das Übereinkommen des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt hat Deutschland 2017 unter der CDU-geführten Bundesregierung ratifiziert und ist weit von einer vollständigen Umsetzung entfernt. Die Umsetzung der Istanbul Konvention steht seit Jahren auf der politischen Agenda. (...)

» weiter...


Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

25.11.2022

Jede dritte Frau* in Deutschland erlebt heute körperliche oder sexualisierte Gewalt, meist durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Trotz dieser erschreckenden Zahlen wird Gewalt gegen Frauen oft nicht ernst genommen oder verharmlost. Die Folge: Betroffene sprechen aus Scham und Angst nicht über das Erlebte. Eine Kampagne des „Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen" möchte dies mit der Mitmachaktion "Wir brechen das Schweigen" ändern. Rund um den 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, wird unter dem Motto #schweigenbrechen auf das Thema aufmerksam gemacht.    

Als EFiM positionieren wir uns klar gegen Gewalt und unterstützen die Aktion des Hilfetelefons. Beteiligen auch Sie sich gerne an der Aktion, teilen Sie das Kampagnenbild und machen Sie auf das Hilfetelefon aufmerksam. Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen! (...)

» weiter...


Die älteren Nachrichten finden Sie im Archiv.